Städtereisen im Jahr 2020

Städtereisen sind bei vielen Reisenden sehr beliebt. Denn man hat auch während einer kurzen Reise die Möglichkeit, sehr viele verschiedene Sachen zu unternehmen. Doch in Zeiten der Corona-Krise ist fraglich, wann man wieder uneingeschränkt eine Städtereise machen kann. Zwar gibt es in den meisten europäischen Ländern schon Termine für die Grenzöffnung für Touristen. Doch eine zweite Welle des Corona-Virus in Europa könnte dazu führen, dass die Grenzen binnen weniger Tage wieder geschlossen werden. Aus diesem Grund ist es nur schwer möglich, zuverlässig eine Städtereise für die kommenden Monate zu planen. Doch mit unseren Ratschlägen sollte es Ihnen gelingen, sich trotzdem optimal auf einen Urlaub im Jahr 2020 vorzubereiten.

Tourist FahrradWelche Reiseziele sollte man im Jahr 2020 ansteuern?

Im Jahr 2020 ist es schon eine echte Herausforderung, überhaupt das passende Reiseziel zu finden. Denn viele Reiseziele lohnen sich einfach noch nicht, da das Leben vor Ort noch weitestgehend heruntergefahren ist. Wer sich noch an die Ausgangssperre auf Mallorca erinnert wird natürlich wissen, dass ein Urlaub in solch einem Gebiet nicht sonderlich erstrebenswert ist. Auch in anderen Großstädten in Südeuropa gelten noch empfindliche Einschränkungen. Teilweise variieren diese sogar von Region zu Region. Aus diesem Grund sollten sich Urlauber im Vorfeld ihrer Reise bereits sehr genau informieren, ob sich der Urlaub im jeweiligen Gebiet überhaupt lohnt.

In diesem Artikel haben wir bereits zusammengefasst, welche Destinationen in der nächsten Zeit voraussichtlich wieder bereist werden können. Trotzdem führt kein Weg daran vorbei, sich auch selbst fortlaufend zu informieren.

Die passende Ausrüstung für die nächste Städtereise

Wer in diesem Jahr eine Städtereise antreten möchte, der braucht dafür natürlich auch die passende Ausrüstung. In der aktuellen Zeit bedeutet das vor allem, sich auf die möglicherweise vor Ort geltenden Maßnahmen vorzubereiten. Wenn eine Maskenpflicht besteht, dann sollten sich Reisende schon im Voraus damit eindecken. Auch Desinfektionsmittel ist vor Ort möglicherweise nur schwer zu beziehen. Deshalb sollte man sich bei Bedarf auch damit eindecken, bevor man in den Urlaub fährt.

Darüber hinaus ist es ratsam, sich mit einem modernen Smartphone auszustatten. Denn so kann man sich ganz bequem vom Hotel oder von der Unterkunft aus über die aktuelle Lage informieren. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn man die Landessprache nicht beherrscht und trotzdem auf dem Laufenden bleiben möchte. Außerdem hat man so die Möglichkeit, mit der Familie und den Freunden in der Heimat in Verbindung zu bleiben.

Doch ein gutes Smartphone allein reicht noch nicht aus, um im Ausland erreichbar zu sein und das Internet nutzen zu können. Auch ein Vertrag mit ausreichend Datenvolumen darf natürlich nicht fehlen. Wer sowieso ein neues Smartphone benötigt, der findet bei Preis24 das Samsung Galaxy S20 mit einem attraktiven Tarif. Schon seit einigen Jahren können deutsche Handyverträge ohne zusätzliche Kosten in der gesamten Europäischen Union genutzt werden.

Sinnvolle Apps für die nächste Städtereise

In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Apps entwickelt, die Reisende in den verschiedensten Bereichen unterstützen. Einige Städte sind bereits dazu übergegangen, ihren Gästen digitale Stadtführungen anzubieten. So kann man eine Stadt ganz flexibel erkunden, ohne eine Führung mit einem festen Termin zu buchen.

Weitere sinnvolle Apps sind beispielsweise die von Bewertungsplattformen wie Tripadvisor. In der Nähe der typischen Touristenattraktionen gibt es oft die typischen Touristenfallen, um die man lieber einen Bogen machen sollte. Mit einer guten App kann man vermeiden, in solchen Restaurants zu landen.

Natürlich gibt es noch viele weitere Apps, die auf einer Städtereise hilfreich sein können. Die Seite Billiger-Telefonieren hat eine Übersicht über die besten Apps für Städtereisen erstellt.

Der richtige Reiseanbieter für die nächste Städtereise

Bekanntermaßen steht die Reisebranche stark unter Druck und aktuell ist noch nicht ganz klar, in welchem Umfang die kleinen Unternehmen staatliche Hilfen bekommen werden. Deshalb kann es durchaus passieren, dass demnächst einige Unternehmen aus der Reisebranche Insolvenz anmelden müssen. Für Urlauber wäre das dann eine enorm unangenehme Situation. Wenn die Reise stattfindet, dann müssen sie mit Problemen rechnen. Und falls ihre Reise komplett abgesagt wird, werden sie ihr Geld vermutlich nur teilweise zurückbekommen.

Aus diesem Grund sollten Reisende einen Anbieter wählen, der aktuell noch relativ gut dasteht. Das bedeutet vor allem, dass man auf die Nutzung kleinerer Vermittler verzichten sollte. Denn gerade hier ist das Ausfallrisiko überdurchschnittlich hoch. Darüber hinaus ist es ratsam, den Urlaub nicht zu weit im Voraus zu buchen. So kann man bei der Buchung schon absehen, ob die Reise tatsächlich stattfinden wird.

Außerdem ist es sinnvoll, über eine Kreditkarte zu bezahlen. So kann man bei einer Stornierung der Reise und einer ausbleibenden Erstattung immer noch ein Chargeback-Verfahren einleiten, um sein Geld zurückzubekommen.

 
 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Ja, die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.