Rekord: 4,5 Millionen Touristen besuchten Israel im Jahr 2019

Bereits 2018 konnte der jüdische Staat die 4 Millionen knacken und setzte im vergangenen Jahr noch einen drauf. Doch das ist bei weitem nicht nur ein nationaler Erfolg. Israel zählt damit zu den am schnellsten wachsenden Reisedestinationen auf der ganzen Welt. Ein Grund dafür ist die vermehrte Investition in Marketingkampagnen.

Felsendom

Der Felsendom in Jerusalem.

Massive Subventionen von Flügen nach Israel

Im Jahr 2019 konnte Israel eine Steigerung der Besucherzahl um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erzielen. Die israelische Regierung hatte in der Vergangenheit verstärkt auf Werbung gesetzt, vor allem in Europa, den USA, Brasilien, den Philippinen, Indien und China.

Gerade Billigairlines wie Ryanair oder Easyjet lockte die israelische Regierung mit ordentlichen Zuschüssen. Diese erhielten eine Finanzspritze, wenn sie zum ersten Mal einen israelischen Flughafen ansteuerten und dann noch einmal für weitere Verbindungen. Durch diese Maßnahme stiegen die Einnahmen sowie der Tourismus in Israel auf etwa sechs Milliarden Euro.

Das Image Israels hat sich deutlich verbessert

Sicher reisen einige Touristen mit gewissen Vorurteilen ins Heilige Land. Doch gemäß einer Umfrage des israelischen Tourismusministeriums hat mehr als die Hälfte der Besucher nach dem Aufenthalt ein positiveres Bild von Israel. Über 90 Prozent der Touristen sprachen sogar von sehr guten bis ausgezeichneten Erfahrungen im Land am östlichen Mittelmeer.

Die meisten Urlauber kamen 2019 aus den USA, Frankreich und Russland. Knapp 290.000 Besucher reisten aus Deutschland an, so dass sich die Bundesrepublik auf dem vierten Platz widerfindet. Israel konnte nun bereits drei Jahre in Folge den Tourismus erfolgreich ankurbeln.

 

Keywords: ,

 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Ja, die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.