Geld abheben im Ausland: Hierauf sollten Sie achten

Was kostet die Welt? Im Urlaub oftmals eine ganze Menge! Natürlich wollen wir uns auf Reisen etwas gönnen: Schlemmen, Shopping, Sightseeing und Spaß haben, das alles hat natürlich seinen Preis. Wie gut, dass es heutzutage fast kein Problem mehr ist mit EC- oder Kreditkarten im Ausland zu bezahlen oder an Automaten Geld abzuheben. Die Redaktion des Fachportals Kreditkarte.net verrät Ihnen, worauf Sie beim Geld abheben im Ausland achten sollten.

Kreditkarte

Mit der Kreditkarte im Urlaub Geld abheben – so gehts richtig.

Ohne Moos nix los: Mehrere Karten mitnehmen

Ich packe meinen Koffer und nehme mit: nicht zu viel Bargeld und mehrere Kredit- und /oder EC-Karten. Aber nicht nur, weil wir im Urlaub gerne Geld ausgeben. Der Wechselkurs ist hierzulande meist schlechter als im Ausland, somit ist es häufig günstiger vor Ort Geld in der Landeswährung abzuheben. Außerdem wollen Sie im Urlaub nicht mit einem dicken Portemonnaie rumlaufen, oder?

Zudem sollten Sie auf Reisen nicht alles auf eine Karte setzen. Es kann schnell passieren, dass Sie am anderen Ende der Welt am Geldautomaten stehen und die Karte streikt. Die Kontobewegungen werden vom Bankinstitut überprüft und bei ungewöhnlichen (Auslands-)Abbuchungen und verdächtigen Mustern wird die Karte gesperrt. Dann hilft nur noch ein Anruf bei der Bank, um die Karte wieder zu entsperren.

Wenn Sie allerdings gerade Geld abheben oder mit der Kreditkarte bezahlen wollen ist das sehr unangenehm und kann im schlimmsten Fall den ganzen Urlaub vermiesen. Daher gehört mindestens eine zweite Kreditkarte, bei Reisen innerhalb der EU auch eine EC-Karte, ins Gepäck. Somit können Sie bei Problemen in aller Ruhe die Bank kontaktieren und mit einer anderen Karte Geld abheben, bezahlen und den Urlaub weiterhin sorgenfrei genießen.

Tipp: Informieren Sie im Vorfeld das Kreditkarteninstitut oder die Bank über Ihre Reisepläne (Ziel und Dauer) und tragen Sie die Telefon- oder Notfallnummer Ihrer Bank auch im Urlaub immer bei sich.

Fremdwährungsgebühren: Augen auf beim Kauf mit Kartenzahlung

Auch wenn wir im Urlaub gerne die Spendierhosen anhaben, wollen wir beim Geld abheben natürlich ungern hohe Gebühren bezahlen. Beim Einsatz von EC- und Kreditkarten an Bankautomaten außerhalb der EU fallen allerdings oftmals Fremdgebühren an. Mittlerweile ist jedoch, aufgrund der großen Auswahl an Kreditkartenanbietern, das kostenlose Geld abheben im Ausland möglich. Viele bekannte Kreditkarteninstitute wie Barclaycard oder Santander bieten diesen Service an – allerdings sollten Sie sich die Bedingungen genau durchlesen.

Bei Reisen innerhalb der EU fallen meist keine Gebühren beim Geld abheben oder bei der Kartenzahlung an. Da es sich bei der Landeswährung in der Regel um den Euro (EUR) handelt, sparen Sie sich einerseits das Geld wechseln und Sie müssen nicht immer die Preise in Euro umrechnen. Anders sieht es bei der Kartenzahlung aus: In Ländern mit fremden Währungen können Sie mit rund 1,75 Prozent Fremdwährungsgebühren pro Einkauf rechnen. Je mehr Sie also mit der Karte bezahlen, desto höher sind am Ende die Gebühren. Daher gilt im Ausland: Augen auf beim Kauf mit Kartenzahlung.

Tipp: Zahlen Sie auf Reisen flexibel in Bar und mit Karte. Somit halten Sie die Fremdwährungsgebühren geringer und Sie haben zudem immer Bares in der Tasche, was für Trinkgelder, Taxifahrten oder kleine Einkäufe von Vorteil ist.

Abzocke am Automaten: Vorsicht vor Gebührenfallen

Auch wenn das Bezahlen mit Kreditkarte im Urlaub äußerst angenehm ist, gehört immer etwas Bargeld ins Portemonnaie. Die meisten gängigen Kreditkarten wie VISA, MasterCard oder American Express werden heutzutage zwar fast überall als Zahlungsmittel akzeptiert und insbesondere in Ländern wie den USA sind die Plastikkärtchen ein Muss. Dennoch kann es auf Reisen ins Ausland vorkommen, dass Sie in bar zahlen müssen. Wie gut, dass sich in großen Städten und Urlaubsregionen fast an jeder Ecke Geldautomaten (ATMs) befinden. Also ab zum Automaten, Karte rein und Kohle raus! Nach der Reise folgt oftmals der Schock auf der Kreditkartenabrechnung: hohe Gebühren fürs Geld abheben! Wie kann das sein?

In Ländern mit Fremdwährungen können Sie bei der Auszahlung an Bankautomaten den Betrag in Euro ausrechnen lassen – das ist natürlich deutlich einfacher, um den Überblick der Ausgaben zu behalten. Allerdings ist der Kurs des Geldautomaten in der Regel deutlich schlechter als in der eigenen Bank und es können Gebühren in Höhe von 10 bis 20 Euro anfallen. Das läppert sich natürlich, je öfter Sie im Ausland Geld ziehen. Daher sollten Sie beim Geld abheben an Bankautomaten immer die Auszahlung in Landeswährung wählen. Der abgehobene Betrag wird dementsprechend in der ausländischen Währung an Ihre Hausbank übermittelt und in Deutschland in Euro umgewandelt – das ist günstiger für Sie.

Tipp: Rechnen Sie auch bei der Kartenzahlung in Hotels, Restaurants und Geschäften in Landeswährung ab. Somit sparen Sie sich die „versteckten“ und unnötigen Gebühren.

Unser Fazit: Nicht immer gilt Bares ist Wahres

Beim Bezahlen mit Karte oder beim Geld abheben im Ausland kommen Sie zumindest außerhalb der EU nicht immer an Gebühren vorbei. Mit diesen Tipps halten Sie die unnötigen Zusatzkosten jedoch klein und Sie können die Knete auf den Kopf hauen – vorausgesetzt, Sie haben einen hohen Kreditrahmen.

 

Keywords: , , , , , ,

 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Ja, die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.