Chemnitz: Schweiz warnt vor Ausschreitungen in Deutschland

Was sich derzeit in Chemnitz zuträgt, beherrscht die Medien und ist in aller Munde. Nun kann man auch beobachten, wie das das erste Land eine Reisewarnung insbesondere aufgrund der dortigen Proteste und Ausschreitungen ausgesprochen hat.

Die Ereignisse von Chemnitz schlagen hohe Wellen. Seit Tagen beherrschen Proteste, Demonstrationen und Ausschreitungen die Nachrichtenlage. Doch das, was sich zuträgt, beschäftigt nicht nur die Menschen in Deutschland. Auch im Ausland richtet man vermehrt den Blick auf das, was geschieht.

In der Schweiz ist man deshalb nun dazu übergegangen, bei Reisen nach Deutschland vor ebensolchen Ausschreitungen zu warnen. Reisende sollten in der Umgebung von Demonstrationen Vorsicht walten lassen, schreibt das Schweizer Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

Um dies als eindringliche Reisewarnung zu bezeichnen, ist es noch zu früh, aber eine Warnung ist es allemal. Auf der Website des EDA schreibt man zunächst weiter, dass Deutschland ein stabiles Land sei. Obwohl derzeit insbesondere Chemnitz im Bundesland Sachsen ein Brennpunkt ist, heißt es auf der Website weiter, dass es in größeren Städten zu Demonstrationen kommen könne und deshalb dort Vorsicht geboten sei.

Ziehen andere Länder nach?

Es stellt sich vielen nun natürlich die Frage, ob die Schweiz nur vorsichtig ist oder ob andere Länder folgen werden. Hinweise darauf gibt es allerdings noch keine, wenngleich in den vergangenen Monaten immer mal wieder von diversen Behörden vor bestimmten Sachverhalten in Deutschland gewarnt wurde.

Zuletzt sprachen unter anderem die USA eine Reisewarnung für Gesamteuropa aus. Als Grund führten sie Terrorgefahr zu den Weihnachtsfeiertagen und zum Jahreswechsel an. Die Reisewarnung war von Ende 2017 bis zum 31. Januar 2018 gültig und ist somit bereits längst wieder aufgehoben.

 

Keywords: , , , ,

 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Ja, die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.