Tourismus in Frankreich kränkelt

Nach den jüngsten Anschlägen in Nizza sind die Auswirkungen auf das Land immer noch deutlich spürbar. Während Spanien und Italien sich steigender Besucherzahlen erfreuen, bleiben in Frankreich viele Hotelzimmer leer.

Frankreich ist seit Gedenken eines der beliebtesten Reiseziele der Welt. Dies gilt besonders für die Hauptstadt Paris. In der Stadt der Liebe bleiben viele Betten leer und die Wartezeiten am Eiffelturm sind geschwunden. Besucher aus aller Herren Länder ziehen es derzeit vor, in sicherere Regionen zu verreisen. Und das, obwohl für Frankreich kein erhöhtes Sicherheitsrisiko ausgerufen wurde.

Der Süddeutschen Zeitung zu Folge, sind die Hotelbuchungen in der Hauptstadt um 12 Prozent zurückgegangen und auch die Fußball-Europameisterschaft soll keine positiv spürbaren Effekte für die lokale Tourismusbranche gebracht haben. Die Rede ist hierbei von einem Verdrängungseffekt der regulären Urlauber durch Fußballfans. Unter dem Stricht blieben durch das Sportereignis somit die Zahlen gleich.

Amerikaner und Chinesen bleiben aus
Noch im Sommer 2015 verzeichnete Paris einen Zuwachs von solventen Chinesen. Doch aufgrund der terroristischen Ereignisse und der im Mai 2016 in den USA herausgegebenen Reisewarnung für Europa, bleiben genau die zwei bedeutendsten Besucherströme aus. Die Berichterstattung ließ den aufkeimenden Besucherstrom abrupt versiegen. Im Vergleich zur letzten Woche im Juli 2015, gingen die Buchungen aus den Vereinigten Staaten für den diesjährigen Vergleichszeitraum um knapp 20 Prozent zurück.

Hinzu kommen weitere Einflussfaktoren, die durch die globale Presse in aller Munde waren. Hierzu zählen die Hochwassermeldungen der Seine, Streiks bei Transportunternehmen als auch bei Ölraffinerien und deren Auswirkungen auf die öffentlichen Transportsysteme. Neben US-Amerikanern und Chinesen, bleiben Briten aufgrund des stark angeschlagenen Pfunds fern. Buchungen von Russen und Brasilianer sind ebenfalls gesunken, was auf den niedrigen Ölpreis zurückzuführen sei.

Paris und ganz Frankreich befürchtet eine Ausweitung der Flaute, weshalb Hoteliers nur spärlich Auskünfte über den Rückgang der Zimmerbuchungen geben. Dennoch gilt Frankreich als eines der sichersten Reiseziele der Welt. Wer mit einem guten Gefühl eine Städtereise nach Paris antreten kann, hat eine gute Chance ungewöhnlich günstige Schnäppchen zu ergattern.

 

Keywords:

 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.