Städel in Frankfurt am Main mit ungewöhnlicher Ausstellung

Das Kunstmuseum in Frankfurt am Main hat zurzeit eine interessante Ausstellung zu bieten. Noch bis September 2016 wird dort die Ausstellung „Schaufenster des Himmels“ stattfinden. Besonderheit der Ausstellung ist der mittelalterliche Altar aus einem Kloster in Altenberg.

Schaufenster des Himmels

Schaufenster des Himmels heißt die derzeitige Ausstellung im Städel. Präsentiert werden der schöne Altenberger Altar und seine Bildausstattung. Nach 200 Jahren konnte der Altar und seine Bestandteile nun endlich wieder zusammengefügt werden. Der Altar ist von 1330, und stammt aus dem Kloster Altenberg. Mit weiteren Ausstattungsstücken wird der Altar zu einem der eindrucksvollsten Ausstellungsstücke aus dem 13./14. Jahrhundert, dem späten Mittelalter. Im Zentrum der Ausstellung steht das Retabel, mit Schrein, Madonnenstatue und Altarflügeln.
Die darauffolgende Ausstellung wird „Georg Baselitz“ sein, die ab dem 30.06. startet. Die Ausstellung zeigt verschiedene Helden der Geschichte in variabler Darstellung.

Das Städel

Schon 1815 wurde das Städel unter dem Kaufmann Friedrich Städel gegründet, und zählt daher zu den ältesten Kunststiftungen Deutschlands. Ab dem 14.Jh. hat das Städel 700 Jahre Kunstgeschichte zu bieten. Epochen wie diei, Barock und Klassik sind dort vertreten. Eine Sammlung von 3100 Gemälden und zahlreichen Statuen und Fotografien locken jährlich tausende Besucher an. Werke bekannter Künstler wie Albrecht Dürer, Pablo Picasso und Claude Monet sind im Städel ausgestellt.
Auch im Forschungsbereich ist das Museum vertreten, Erforschungen der Kunstwerke und auch viele Ausstellungen sind Erfolge des Museums. 2015 wurde das Museum bereits 200 Jahre alt.
Seit der 200 Jahrfeier des Museums gibt es nun auch eine neuen digitalen Ausbau im Museum. Die Digitalisierung im Museum soll besonders dem jungen Publikum ansprechend sein und viele Informationen spielerisch erklären. Ein weiterer Anbau konnte dank vieler Unterstützung durch Stiftungen, aber auch Bürgern erfolgen, das Städel besitzt seit einigen Jahren nun auch den Anbau der Gegenwartskunst mit integrierten Lichtkuppeln und lichtdurchfluteten Ausstellungshalle.

 
 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.