Schweiz: Bellinzona – das Tor zum Tessin und seine Attraktionen

Am 1. Juni wurde der neue Gotthard Basistunnel offiziell eröffnet. Die Fahrt durch den mit 57 Kilometern nun längsten Eisenbahntunnel der Welt, geht am 11. Dezember fahrplanmässig in Betrieb. Erster Stopp der Zugverbindung wird dann Bellinzona sein. Die Hauptstadt des Kantons, mit ihrem imposanten Erbe an Burgen, Türmen, Wehrmauern und Palazzi wird so zum Tor ins Tessin. Es gibt zahlreiche Gründe, weswegen sich eine Reise nach Bellinzona lohnt.

Burgen und Naturerlebnisse

Foto: Ely Riva

Foto: Ely Riva

Die im Mittelalter errichteten Burgen von Bellinzona (Castelgrande, Castello di Montebello und Castello Sasso Corbaro) gehören zu den bedeutendsten Zeugen der mittelalterlichen Befestigungsbaukunst im Alpenraum. Im Jahr 2000 wurden die vom Tessiner Architekten Aurelio Galfetti renovierte Burg Castelgrande und ihre beiden Schwestern von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Wer die drei Burgen und die Altstadt von Bellinzona erkunden möchte, kann einen etwa fünf Kilometer langern gut ausgeschildeter Rundgang machen. Wanderfreunde finden bedingt durch das milde Klima überhaupt ganzjährig beste Bedingungen vor. In Monte Carasso, wenige Kilometer von Bellinzona entfernt, beginnt eine familienfreundliche Wanderung zur in 2015 neu eingeweihten Ponte Tibetano, der mit 270 Metern längsten tibetischen Hängebrücke der Schweiz. Die vierstündige Tour führt vorbei an Weingütern, die zur Degustation des  Tessiner Merlot einladen, bis hinauf in das malerische Dorf Curzútt, das mit dem Wakkerpreis des Schweizer Heimatschutzes ausgezeichnet ist. Im Ortskern des mit typischen Tessiner Steinhäusern erbauten Dorfes lädt ein kleines Gasthaus zur verdienten Pause ein. Nur wenige Wanderminuten entfernt befindet sich die kleine Kirche San Barnard. Hier kann man wertvolle Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert bestaunen. Die Überquerung der neuen tibetischen Hängebrücke, die über die 100 Meter tiefe Schlucht führt, verspricht nicht nur einen ordentlichen Adrenalinkick, sondern auch eine herrliche Aussicht.

Adventszeit und Markttreiben auf der Burg

Kulturinteressierte können  in den Museen der drei Burgen von Bellinzona Dauer- und Wechselausstellungen besuchen. Im Rahmen der Eröffnung des Gotthard Basistunnels werden die in diesem Jahr die Öffnungszeiten verlängern und erstmalig im Winter bis zum 8. Januar 2017 geöffnet sein. Die KrippenWelt Stein am Rhein bereichert dazu die Adventszeit mit einer Krippenausstellung im Castelgrande. Ab dem 12. November sind dann auf einer Fläche von etwa 300 Quadratmeter mehrere hundert Krippen zu bestaunen. Unter dem Motto „Natale a Castelgrande“ wird es auf der Burg außerdem einen Weihnachtsmarkt geben, der seine Tore am 15. Dezember erstmalig öffnet. Nicht nur an Weihnachten gibt es einen Markt in Bellinzona .Jeden Samstag herrscht in der Innenstadt von Bellinzona in ein buntes, fröhliches Treiben. Dann breiten die Markthändler ihre Schätze unter blaurot gestreiften Dächern aus. Der Samstagsmarkt ist eine Anlaufstelle für Einheimische und Touristen. Von 8 bis 13 Uhr bieten rund 120 lokale Produzenten ihre Ware an:  Egal ob Sonnengereifte Früchte und Saisongemüse aus der Magadino-Ebene, Käsespezialitäten aus der Leventina und dem Muggiotal, nach alten Rezepten hergestellte Würste und knuspriges Tessiner Brot, Honig, aber auch Blumen, Kunsthandwerk, Antiquitäten und Bekleidung – die Auswahl ist groß. Im Anschluß laden die Restaurants der Altstadt Marktbesucher mit dem Angebot „Piatto del mercato“ zum Mittagessen ein.

Kulinarische Freuden des Tessin

Wer besonders hochwertige Genüsse schätzt, der findet in Bellinzona auch ein erstklassiges Sternerestaurant. Die Locanda Orico befindet sich mitten in der Altstadt am Fusse des Castelgrande und wurde mit einem Michelin-Stern und 16 Gault Millau-Punkten ausgezeichnet. Deshalb gilt das Lokal auch als kulinarisches Aushängeschild der Stadt. Bereits seit knapp zwanzig Jahren kredenzt Chef Lorenzo Albricis italienische Gerichte mit französischen Ideen. Die kleinen, eleganten Gasträume laden die Gäste zum Dinieren ein. Wer dem Küchenchef freie Hand lassen will, für den empfiehlt sich das fünf-oder sechsgängige Degustationsmenü. Es gibt aber auch ein günstiges Businesslunch-Menüangebot. Süssmäuler sollten unbedingt die berühmten „Bissoli“ von Bellinzona versuchen. Das sind Pralinen aus Schokoladencreme mit Kastanienfüllung, deren Form einer 300 Jahre alten Münze nachempfunden ist.

Traditionelles Närrisches Treiben 

Ein besonderes Highlight ist der Rabadan. Während der Fasnacht, die hier „Rabadan“ genannt wird, was im Piemonteser Dialekt „Lärm“ bedeutet, verwandelt sich Bellinzona in eine echte Karnevals-Hochburg. Dann feiern über 150.000 Menschen ausgelassen auf den Strassen und in den Festzelten. Neben Basel und Luzern hat Bellinzona somit einen der grössten Karnevale der Schweiz. Start zum närrischen Treiben ist der Schmutzige Donnerstag (23. Februar 2017). Bellinzonas Stadtpräsident übergibt an diesem Tag die Schlüssel der Stadttore an Seine Majestät König Rabadan. Danach haben in der Kantonshauptstadt fünf Tage lang die Narren das Sagen. Der heimliche Höhepunkt des Rabadan ist der Umzug am Sonntag. Fünfzig Wagen und Gruppen ziehen dann durch due Stadt. Zum Rahmenprogramm des Rabadan ören außerdem Maskenwettbewerbe, Seilziehturniere, Guggenkonzerte und ein Risotto-Essen.

 
 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.