Mehr Investition in die Exportindustrie

Der Basler Städterat will erneut mehr Geld in die Exportindustrie und den Tourismus stecken und erweitert nochmals die Programme, für die Standortförderung . Grund dafür ist der starke Franken, weswegen der Bund mehr Geld in den Tourismus und Export in der Schweiz pumpen soll.
Der Städterat erhöht die Fördergelder für die Schweiz um 360 Millionen Franken. Das übersteigt die Vorstellungen des Bundesrates um 44 Millionen Euro und die des Nationalrates um 24 Millionen Euro.
Trotzdem wollen die Ständeräte auch noch in die Exportförderung investieren. Die Organisation für Außenwirtschaftsförderung (Osec), folgte ihrer Kommission und stimmten mit 23 zu 11 Stimmen für eine Erhöhung von 75 auf 84 Millionen Franken.
Pankraz Freitag (GL / FDP) zweifelt allerdings daran, dass die Kredite, je wieder zurückfahren würde, wenn sich die Währungssituation entspanne. Trotzdem zeigt er Verständnis für die Erhöhung, da der Tourismus in dem Massnahmepaket weniger berücksichtigt wurde.
Die weiteren Fördermaßnahmen des Bundesrates waren unbestritten. 20 Millionen Franken gehen zur Förderung in den Wissensaufbau, die Zusammenarbeit und die Innovation im Tourismus. 20,4 Millionen Franken werden für die Standortpromotion bereitgestellt. Die restlichen 13,1 Millionen sind für die Finanzierung von E-Goverment-Aktivitäten für KMU.

 
 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.