Im vergangenen Jahr (2013) buchten fast 100 Millionen Chinesen eine Auslandsreise

Der chinesische Out-Bound-Tourismusmarkt verzeichnete im vergangenen Jahr Rekordzuwächse. Knapp 14 Millionen Chinesen mehr verreisten ins Ausland als noch 2012. Damit verteidigen die chinesischen Urlauber problemlos den Titel als Reiseweltmeister. Immer mehr Hotels und Geschäftsinhaber auf der ganzen Welt stellen sich auf die anspruchsvollen Kunden aus dem Fernen Osten ein.

Prozentual ausgedrückt kletterte die Zahl chinesischer Touristen, die ins Ausland reisten, um 15 Prozent auf insgesamt 97 Millionen. Dies gibt die staatliche chineiche Tourismusbehörde in ihrem jährlichen Bericht an, wie die Zeitung China Daily berichtet.

Internationale Hotels machen chinesisches Essen zum Standard

Interessant an der Entwicklung ist vor allem, dass die Chinesen auch als die Urlaubergruppe gelten, die am meisten Geld auf ihren Reisen ausgeben. An vielen Orten gelten sie mittlerweile als laufende Geldbeutel. In London kursiert beispielsweise seit den olympischen Sommerspielen 2012 die Bezeichnung Peking Pound für die chinesischen Touristen, welche die Luxus-Shops der britischen Hauptstadt regelrecht ausplünderten. Auch die internationalen Hotelketten passen ihren Service an die Chinesen an, so wird in vielen Häusern der Kette Hilton-Hotels nun standardisiert chinesisches Essen angeboten.

 
 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.