Fährverbindungen auf die britische Insel – ein Überblick

Großbritannien bietet für Touristen zahlreiche wunderschöne Urlaubsziele. Ob nun die schottischen Highlands oder ein Besuch in London – England, Schottland, Wales und auch das nicht zu Großbritannien gehörende Irland sind auf jeden Fall eine Reise wert. Doch wie reist man am besten auf die Insel? Natürlich ist ein Flug auf die britischen Inseln deutlich schneller. Dennoch bevorzugen viele Menschen eine Fähre für die Fahrt nach Großbritannien. Diese Art zu reisen ist umweltfreundlich und im Regelfall nicht teuer. Außerdem ist eine Schifffahrt zumindest für Personen, die nicht an Seekrankheit leiden, häufig ein besonderes Erlebnis. Wer sich gerne auf dem Meer befindet, für den gehört dieser Teil der Fahrt bereits zum Urlaub.
Dabei haben Sie die Auswahl zwischen verschiedenen Fährgesellschaften und Routen, je nach Ihrem Abreiseort. Entsprechend unterscheiden sich auch der Preis und die Dauer der Überfahrt.

Hafen von Dover

Typische Fährverbindungen nach Großbritannien

Es gibt die unterschiedlichsten Fährverbindungen nach Großbritannien – zum Beispiel die folgenden:

Calais – Dover: Diese Route zwischen dem Touristenhafen in Frankreich und der englischen Küstenstadt mit den berühmten Kreidefelsen wird jeden Tag von rund 40 Fähren mehrerer Reedereien befahren. Die meisten Passagiere setzen mit Auto über. Mit viel mehr als einer Stunde und 30 Minuten müssen Sie nicht rechnen und auch der Preis ist nicht hoch. Allein deshalb entscheiden sich besonders viele Reisende für diese Verbindung. Die Preise liegen laut dfdsseaways.de zudem auf einem sehr fairen Niveau.

Amsterdam – Newcastle: Diese Strecke zwischen der faszinierenden holländischen Metropole und der schottischen Industriestadt wird derzeit nur von einer Reederei bedient, und das bis zu 7 Mal die Woche. Die Preise sind – gemessen daran, dass die Überfahrt mehr als 16 Stunden dauert – immer noch günstig, variieren aber, wie bei allen Fährverbindungen, je nach Jahreszeit. Auch in diesem Fall können Sie natürlich Ihr Auto mitnehmen.

Caen – Portsmouth: Diese Fährverbindung wird seltener gewählt als Calais – Dover, soll die Reise von Frankreich nach Großbritannien gehen. Die Fahrt ist mit über 5 Stunden auch deutlich länger. Wer sich im Nordwesten Frankreichs befindet, dem steht aber damit eine lohnende Alternative zur Auswahl. Immerhin bis zu 14 Fahrten in der Woche werden angeboten – für Autofahrer oder andere Reisende.

• Von Belgien nach England wird die Strecke Zeebrügge – Hull angeboten: Dafür müssen Reisende etwas mehr als 14 Stunden einrechnen. Wem das lang erscheint, der kann sich vor der Abfahrt noch von der schönen belgischen Stadt Brügge und ihrem besonderen Charme dafür entschädigen lassen.

Erkundigen Sie sich vor einer Fährfahrt immer möglichst genau über geltende Bestimmungen an Bord. So ist die Mitnahme von Haustieren beispielsweise unterschiedlich geregelt. Darüber hinaus sollten Sie natürlich auch die Einreisebedingungen für Haustiere nach England kennen, die auf travel4dogs.de genauer vorgestellt werden. Teilweise dürfen die Tiere Ihr Fahrzeug während der Überfahrt nicht verlassen.

 
 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.