Dubrovnik – Kroatiens Schönheit an der Adria

Dubrovnik liegt tief im Süden Kroatiens, direkt an der Adriaküste. Die malerische Metropole gilt nicht zu Unrecht als eine der schönsten Städte in Europa. Das liegt auch daran, dass die imponierende Altstadt zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Jedes Jahr im Sommer tummeln sich hier unzählige Touristen aus ganz Europa und aus Übersee, um die „Perle der Adria“ zu erkunden. Die Hauptattraktion ist ohne Zweifel die Stadtmauer. Von dort kann man einen Blick auf Dubrovnik und die gesamte Umgebung werfen. In dieser malerischen Landschaft wurde sogar Hollywood schon öfter vorstellig und drehte etliche Filme. Doch Dubrovnik hat viel mehr zu bieten. Die mittelalterlichen Festungsanlagen und Wassermühlen, die Kunst der Salzgewinnung, es gibt auch im Umland vieles zu entdecken. Einen der schönste Strände Kroatiens gibt es direkt neben der Altstadt. Hier kann man alle Arten von Wassersport ausüben, ob Schwimmen, Tauchen, Surfen oder Segeln. Die berühmte Drahtseilbahn führt die Besucher auf den Hausberg über der Altstadt, von wo aus man einen besonders guten Blick auf die Stadt und die Umgebung werfen kann.

Die Stadtmauer gilt als absolute Hauptattraktion

Das Pile-Tor gilt als Eingang in die Altstadt, von Nordwesten kommend. Direkt gegenüber des Franziskanerklosters ragt der schmucke Onofrio-Brunnen, welcher Quellwasser liefert, das aus 12 Kilometern Entfernung hierher gelangt. Die Hauptstraße der Altstadt nennt sich Stradun, die von den Einheimischen auch schlicht als Plaza bezeichnet wird. Hier herrscht PKW-Verbot, was für die bummelnden Touristen und Einheimischen natürlich sehr angenehm ist. Noch immer gibt es in Dubrovniks Innenstadt viele Silberschmiede, die hier einer uralten Kunst nachgehen. Aus Silberdraht stellen sie die typischen kroatischen Trachten her. Die Hauptattraktion ist wie schon erwähnt die alte imponierende Stadtmauer. Sie führt ganze zwei Kilometer um die Altstadt herum und wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Sie ist 25 Meter hoch und bis zu 6 Meter breit. Hier sollte man einen Spaziergang unternehmen und die Aussicht auf die Umgebung genießen, denn überall kann man auf die Stadtmauer hochklettern, über Stufen natürlich.

Die Zerstörungen des Krieges sind nicht mehr zu sehen

Dubrovniks Altstadt ist heute Weltkulturerbe. Das grenzt an ein Wunder, denn die meisten Gebäude der Innenstadt und Altstadt mussten neu aufgebaut werden, nachdem sie im Krieg zwischen Kroatien und Serbien Anfang der 1990er-Jahre zerstört worden waren. Dubrovnik war lange Zeit von serbischen Truppen belagert und die serbische Artillerie feuerte unentwegt in die Stadt hinein. Mit einer gewaltigen Kraftanstrengung nach Ende des Krieges konnte die alte Schönheit der Stadt wiederhergestellt werden. So etwa die prächtige Rolandstatue vor der St. Blasiuskirche, die noch aus Mittelalter stammt und als Sinnbild dafür steht, dass Dubrovnik schon in früheren Jahrhunderten eine überregional bekannte Handelsmetropole war. Auch der Marktplatz, der jeden Tag von Menschen überfüllt ist, steht für den Reichtum Dubrovniks in früheren Zeiten.

Auf dem Marktplatz finden sich auch zahlreiche Straßencafes mit ihrem typisch mediterranen Flair. Der Rektorenpalast war vom 14.-18. Jahrhundert Sitz der Stadtregierung, heute ist darin ein Museum zu finden. Die Kathedrale Dubrovniks liegt unweit des Hafens und ist ebenfalls eine Touristenattraktion. Hier spiegelt sich die alte katholische Baukunst wieder. Im Hafen wurden im Mittelalter in einer eigenen Werft große Handelsschiffe erbaut, die ins Mittelmeer ausschwärmten, um Handel mit anderen Anrainerstaaten zu treiben. Heute genießen dort Touristen und Einheimische in zahlreichen Cafes die Sonne und das Meer. Wer auch immer nach Dubrovnik reisen möchte, wird es sicher nicht bereuen.

 
 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.