Die Highlights der Expo in Mailand

fair-263489_1280Seit Anfang Mai ist die Expo 2015 in Mailand für Besucher geöffnet – und die Gäste kommen in Scharen: Ganze 130.000 Besucher pro Tag kann die Weltausstellung bisher verzeichnen. Die Expo ist also bislang als voller Erfolg zu werten. Das Thema der Ausstellung ist dieses Jahr Ernährung, das Motto lautet „Den Planeten ernähren, Energie für das Leben“. Übergeordnete Frage: Wie kann die Menschheit im Jahr 2050 noch ernährt werden, wenn es neun Milliarden Menschen auf dem Planeten gibt? Diesem Thema widmen sich die teilnehmenden Länder auf unterschiedlichste Weise, einige der Pavillons sind dabei besonders spektakulär ausgefallen.

Chinesischer und italienischer Pavillon beeindrucken

Der deutsche Pavillon steht unter dem Slogan „Be active“, im architektonischen Fokus steht vor allem die in Deutschland wichtige Landwirtschaft. Bei der Vorstellung der Bundesländer wird leider etwas zu sehr auf Klischees gesetzt, so wird Bayern vor allem durch Weißwürste und Bier repräsentiert. Der Pavillon der Österreicher ist dagegen betont schlicht gehalten – hier findet man als Besucher ein wenig Ruhe von der Reizüberflutung der Expo. Keine Kosten und Mühen gescheut haben die Chinesen, die zum ersten Mal an einer Expo teilnehmen und auf einem riesigen Areal die Agrarkultur der Zukunft vorstellen. Architektonisch ist der Pavillon des Gastgeberlandes Italien besonders beeindruckend: Das mit einem weißen Netz umspannte Gebäude soll als einziger Pavillon auch nach Ende der Weltausstellung bestehen bleiben.

Gutes Essen auf der Expo ist teuer

Eintrittskarten für die Expo kosten 34 Euro bzw. 39 Euro wenn man terminlich flexibel sein will. Tief in die Taschen greifen muss man teilweise für das Essen auf dem Gelände: Eine spanische Paella gibts ab 16 Euro, das Tagesmenü im japanischen Pavillon kostet sage und schreibe 115 Euro. Kritisieren kann man auch, dass Konzerne wie McDonalds und Coca Cola zu den Partnern der Expo gehören – bei dem Thema der guten Ernährung wirkt das durchaus ironisch. Dennoch: Die Expo 2015 ist in jedem Fall einen Besuch wert.

 
 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.