Der Lone Star State kreativ: Texas kann auch Kunst

Vielen fallen zuerst Cowboys und Rodeo-Shows ein, wenn sie an den amerikanischen Bundesstaat Texas denken. Doch der Lone Star State hat kulturell noch weitaus mehr zu bieten. Das zeigen verschiedene Kunstprojekte und Ausstellungen in diesem und im nächsten Jahr. Kunst und Klang werden in Dallas vereint, während das Kimbell Art Museum in Fort Worth bei der ersten Retrospektive auf das Leben des Architekten Louis Kahn blickt. Im Kunstbezirk von Houston entsteht ab September eine Galerie unter freiem Himmel und in San Antonio kann man sich bei einem Kunstspaziergang von der Kreativität texanischer Künstler überzeugen.

Foto: Visit Houston

Foto: Visit Houston

Sound und Kunst 

Auf 27 Hektar, entlang 19 Straßenblocks zeigt der Dallas Arts District dass Kultur und Kunst in der texanischen Millionenmetropole groß geschrieben werden. Architekten wie Renzo Piano, Norman Foster und Edward Larrabee Barnes haben den Komplex geprägt und ihn zu einem Meisterwerk gemacht. Im von Piano gestalteten Nasher Sculpture Center setzt man ab 15. Dezember 2016 bis April 2017 während der „Season of Soundings“ auf die Kombination von Kunst und Musik.

Louis Kahn und seine Architektur

Der Amerikaner Louis Kahn gilt als einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Das Salk Institute im kalifornischen La Jolla, das Nationalparlament von Bangladesch sowie auch das Kimbell Art Museum in der Cowboy-Stadt Fort Worth gehen auf seine Kreativität zurück. Letzteres beherbergt ab März bis Juni 2017 die Ausstellung „Louis Kahn: The Power of Architecture.“ Die vom Vita Design Museum in Weil am Rhein verantwortete Schau ist die weltweit erste Retrospektive von Kahns Werken aus zwei Jahrzehnten.

Einzigartige Open-Air Kunst 

Der Washington Avenue Arts District in Houston ist eine wahre Kunstenklave. Hier arbeiten Künstler in über 300 Ateliers an ihren Werken. Auch zahlreiche Galerien sind dort ansässig. Das ideale Umfeld für ein ganz besonderes Highlight: Ab September entsteht hier mit der Art Alley Outdoor Gallery ein einzigartiges Kunstwerk auf einer Länge von 243 Metern. 20 lokale Künstler arbeiten dann an der Wandmalerei. Sie konnten sich vorher für das Projekt bewerben.

Flanieren und Kunst entdecken

Poeten, Maler, Bildhauer und andere Kreative zieht es schon immer ins texanische Hill Country und nach San Antonio. Wer sich einen Eindruck von der Kunstszene in den verschiedenen Stadtvierteln verschaffen will, kann an einem der Kunstspaziergänge teilnehmen, die das San Antonio Convention & Visitors Bureau regelmäßig zu verschiedenen Themen veranstaltet. An jedem ersten Freitag im Monat geht es beispielsweise zum King William Historic District im Viertel Southtown. Am 8. Oktober zieht man bei der Grey Forest Open Studios Tour durch die Ateliers und Gärten der lokalen Künstler. Außerdem steht jedes Jahr im Februar der Deco District auf der Fredericksburg Road auf dem Programm.

 
 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.