Besinnlichkeit inmitten der Viertausender- die Weihnachtszeit im Aostatal

Das Aostatal ist Italiens kleinste Region und liegt an der Grenze zu Frankreich und der Schweiz. Hier bereitet man sich mit einer Vielzahl von Adventsmärkten und kulturellen Veranstaltungen auf die Weihnachtstage vor. Die  idyllischen Orte mit ihren hübschen Beleuchtungen und festlich geschmückten Weihnachtsbäumen laden Besucher ein, den winterlichen Charme der Region zu entdecken.

Foto: Enrico Romanzi

In den meisten kleineren Orten dauert das bunte Treiben nicht länger als ein bis zwei Tage an. Anders in Aosta-Stadt: Dort hat der „Marché Vert Noël“ bereits am Ende November begonnen und wird erst gut sechs Wochen später am 8. Januar enden. Für besondere Stimmung sorgt der alpine Rahmen, denn die Region ist gleich von vier Viertausendern umgeben: Dem Mont Blanc, dem Matterhorn, der Monte Rosa und dem Gran Paradiso. In Aosta, der charmanten, zentral in der Region gelegenen Hauptstadt der Region, trifft man auf die Überbleibsel einer lebendigen Geschichte. Hier kann man zahlreiche Denkmäler aus der Römerzeit bestaunen. Neben dem Augustus-Triumphbogen und der herrschaftlichen Porta Praetoria, dem Stadttor, locken auch die Überreste des eindrucksvollen Teatro Romano jährlich Besuchermassen an. In den kommenden Wochen werden mehr Menschen als sonst das einstige Theater-Areal unsicher machen. Dann bietet der „Marché Vert Noël“ erneut eine attraktive Mischung aus historischem Ambiente und Weihnachtsstimmung, die zum ausgelasssenen Beieinandersein und Genießen einlädt. –

Gastro-Rundgang & Feuerwerk

Eine besondere Initiative möchte über den Markt hinaus in der Weihnachtszeit für Stimmung sorgen. Unter dem Titel „Non solo Marché“ werden geführte Besichtigungstouren zu den römischen und mittelalterlichen Schätzen der Stadt, durch das neue Megalith-Areal und vieles mehr angeboten. Für Gaumenfreuden sorgt ein spezieller Gastro-Rundgang. Die teilnehmenden Restaurants und Bars servieren ihren Gästen hierbei ein Weihnachtsmenü oder einen Drink aus lokaltypischen Produkten. Ein echter Hingucker sind auch die üppig geschmückten Schaufenster, die um die Auszeichnung der am schönsten dekorierten Auslage buhlen. Zwei Adventsmärkte laden auch in Saint-Oyen in der Valle del Gran San Bernardo und in Bard mit seiner eindrucksvollen Festung am Eingang des Aostatals ein. Hier findet man lokales Kunsthandwerk, Weihnachtsleckereien und eine besonders festliche Atmosphäre.  Wer immer noch nicht genug hat vom Weihnachtszauber des Aostatals der besucht Courmayeur am Fuße des Mont Blanc oder Breuil-Cervinia am Fuße des Matterhorns. Hier warten neben der festlichen Aufstellung des Weihnachtsbaumes auch Feuerwerk und Straßentheater auf die Gäste.

 

Keywords: , , , ,

 

Diese News hat keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.

 
 
 
 
 

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.