WM 2018 in Russland

In diesen Tagen beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien, dem Land des Rekordweltmeisters. Doch nach der WM ist vor der WM und schon in vier Jahren geht es auf der anderen Seite der Welt wieder weiter. Denn 2018 soll die WM in Russland stattfinden. Wir stellen unten in einer kurzen Auflistung die elf Spielorte der WM in Russland vor.

Delegation um Andrey Arshavin bei der WM 2018 Vergabe an Russland

Delegation um Andrey Arshavin bei der WM 2018 Vergabe an Russland
Foto: www.kremlin.ru via cc

 

Austragungsorte der WM 2018 in Russland

Moskau

Moskau ist mit über zehn Millionen Einwohnern die Hauptstadt der Russischen Föderation und wird bei der WM 2018 gleich zwei Stadien stellen. Von den unzähligen Sehenswürdigkeiten in Moskau sind vor allem der Kreml, die Einkaufsstraße „Arbat“, das Bolschoi-Theater die Basilius-Kathedrale und die Christ-Erlöser-Kathedrale sehr bekannt. In Moskau gibt es insgesamt über 600 Kirchen.

Luschniki Stadion in Moskau

Luschniki Stadion in Moskau
DSC_0103 von Maarten unter CC BY 2.0

St.Petersburg

St. Petersburg ist die zweitgrößte Stadt Russland und wird dank seiner barock-klassizistischen Bauten auch als das „Venedig des Nordens“ bezeichnet. „Peter der Große“ hatte hier einst eine neue Hauptstadt nach europäischem Vorbild erschaffen. Das frühere Leningrad erstrahlt heute mit zahlreichen Parks und Gartenanlagen in neuem Glanz ist ein Touristenmagnet.

Jekaterinburg

Jekaterinburg glänzt mit schönen historischen Gebäude, zahlreichen Theatern, Museen, Restaurants und Clubs. Zudem ist die Stadt ein wichtiger Forschungsstandort in Russland mit zwei Universitäten und mehreren hundert Forschungseinrichtungen.

Kaliningrad

Das einst deutsche Königsberg liegt als Exklave im Baltikum ist von anderen Staaten umschlossen. Kaliningrad war in der Sowjetzeit eine hässliche Stadt, die heruntergewirtschaftet wurde. Doch seit einigen Jahren werden historische Bauten wieder restauriert und alter preußischer Glanz wird langsam wieder sichtbar. Kaliningrad bietet viele Sehenswürdigkeiten aus deutschen Zeiten, so etwa das legendäre Bernsteinzimmer.

Kasan

Die malerische Stadt an der Wolga bietet eine sehenswerte architektonische Mischung aus islamischer und europäischer Kultur. Denn Kasan ist Hauptstadt der Republik Tatarstan, wo die muslimischen Tataren und Slawen gemeinsam leben. Kasan wartet mit zahlreichen Attraktionen aus früheren Jahrhunderten und schmucken Ausflugszielen an der Wolga, die hier besonders breit ist.

Die Kazan Arena für die WM 2018

Die Kazan Arena für die WM 2018
Foto: Stanislavgubaydullin via cc

Nischni Nowgorod

Die Stadt Nischni Nowgorod erlebte ihren großen wirtschaftlichen Aufschwung Anfang des 19. Jahrhunderts, als die „Messe von Makarew“, einer der größten Handelsmärkte der Welt, in Nischni Nowgorod angesiedelt wurde. Viele andere Wirtschaftszweige begannen sich anschließend zu entwickeln, so dass die Nischni Nowgorod zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einem der wichtigsten Industriezentren Russlands wurde.

Saransk

Saransk ist eine bedeutende Industriestadt mit Maschinenbau, Metallurgie, Baustoffherstellung und Leicht-und Nahrungsmittelindustrie. In der Stadt sind etliche Forschungsinstitute sowie Hochschulen angesiedelt. Zudem ist Saransk ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt und verfügt über einen Regionalflughafen.

Sotschi

Der Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014 ist eigentlich der einzige subtropische Urlaubsort am Schwarzen Meer, zu Fuße des Kaukasus gelegen. Im Vorfeld der Olympiade wurde Sotschi fast komplett mit neuen Bauten überzogen. Die Stadt ist im Sommer eine absolute Touristenhochburg, denn das Bad im Schwarzen Meer wird bei großer Hitze fast zur Pflicht. Die kilometerlange Strandpromenade ist besonders malerisch und einladend.

Das Olympiastadion in Sotschi

Das Olympiastadion in Sotschi
Foto: Ivanaivanova via cc

Wolgograd

Wolgograd liegt am rechten Ufer der Wolga und hat rund 1 Million Einwohner. Die Stadt ist ein wichtiges Industrie-und Handelszentrum als auch ein zentraler Verkehrsknotenpunkt in alle Himmelsrichtungen. Wolgograd wurde nach dem Krieg wieder neu aufgebaut, inklusive alter Bauten aus der Zaren-Epoche.

Samara

Samara liegt in wunderschöner Umgebung direkt an der Wolga. Die grüne Stadt lockt Touristen mit altehrwürdigen Bauten und Parkanlagen. Samara wird zudem als „Schokoladen-Hauptstadt“ tituliert da der Schweizer Nestle-Konzern hier ein riesiges Werk ansässig hat. Samara gilt zudem als „Stadt der Märchen“, da einige bekannte Märchen-Schriftsteller aus der Stadt stammen.

Rostow am Don

Rostow gilt als das „Tor zum Kaukasus“, hat über eine Million Einwohner und ist die größte Stadt im Süden Russlands. In der Stadt am Ufer des Don gibt es zahlreiche Grünflächen, Erholungsheime und einen Botanischen Garten. Architektonische Attraktionen sind das „Haus der ehemaligen Duma“ und das Gebäude des Schauspielhauses, welches in Form eines Traktors daher kommt.

Fazit:

Die WM 2018 in Russland ist zwar noch vier Jahre entfernt, doch diese Zeit wird wie im Fluge vergehen. Die Veranstalter haben noch alle Hände voll zu tun, denn zahlreiche Stadien müssen renoviert oder komplett neu erbaut werden. Auch Hotels, Schienen, Straßen und vieles mehr muss dringend modernisiert werden, selbst in Moskau. Noch bleibt genug Zeit für die Vorbereitung. Wird alles pünktlich fertig, kann die WM 2018 in Russland kommen und viele Menschen aus aller Welt zusammenführen, um ein großes Sportereignis gemeinsam zu begehen.

Die WM 2018 im Netz