Informationen zu südafrikanischen Verkehrsmitteln

Die meistgenutzten Verkehrsmittel in SÜdafrika

 

Auto

Auto Südafrika Sich ein Auto zu mieten bietet gute Möglichkeiten, ungebunden das Land zu erkunden. Ab ca. 10 € pro Tag, damit sollte man rechnen. Dafür bekommt man einen Kleinwagen, der City Golf ist sehr beliebt. Je nach Reiseroute man man Wagen mieten, die auch über die Grenze gefahren werden können, um so auch Lesotho, Swaziland oder zum Beispiel Botswana anzusteuern.


Cap

Cab Südafrika Bei einem Cap (englisch für Taxi) handelt es sich in Südafrika um ein Taxi, wie man es auch in Europa kennt. Nur dass es wesentlich kostengünstiger ist! In Städten findet man sie überall, doch fahren nicht alle Township des nachtens an. Aber fragen kostet nichts, und nett sind die Taxifahrer allemal!


Minitaxi

Der Name führt etwas irre, kein Taxi wie im europäischen Sinne wartet hier. Es sind Minibusse, mit einem Fahrer und seinem Begleiter ausgestattet. Dieser sammelt das Geld ein und wird während der Fahrt die Fußgänger wissen lassen, wohin das Taxi fährt, um weitere Passagiere anzuwerben. Für jeden, der dies nicht kennt, ist es eine tolle Erfahrung, allerdings sollte man darauf gefasst sein, dass es eng wird: 20 Mann werden’s schon.


Bus

Bus Südafrika Eine gute Alternative zum gemieteten Auto, um um die Ecken zu kommen und ferne Städte zu besuchen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis hält sich die Waage. Auch wenn die Busse nicht serienmäßig mit Toiletten ausgestattet sind, werden doch regelmäßig Pausen gemacht, um Toilettengänge, kurzes Beinvertreten und Essen kaufen zu erledigen. Die Fahrten dauern zwar Stunden, aber man hat ja einen Nachbarn, der sich bestimmt auch über einen Plausch freut!


Zug

Zug Südafrika Abgesehen von Bussen, sind auch Reisen per Zug gut möglich. Es ist ein sicheres Verkehrsmittel: Weniger Unfälle und weniger Verspätungen, als mit den Long Distance Bussen. Allerdings sollte man sein Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen. Gerade wenn es voll wird in den Zügen, greifen Taschendiebe gerne zu.