Kruger National Park

Der Kruger National Park genießt weltweit hohes Ansehen. Und das ist nicht nur heutzutage der Fall: Paul Kruger, der um die Jahrhundertwende der Präsident der Republik Südafrika war, frönte seiner großen Leidenschaft des Jagens in dem Gebiet zwischen dem Sabie und dem Crocodile Flüssen. Im Jahre 1898 kam dieses Areal unter staatliche Aufsicht, dies war der Anfang. Der Jadg-Tourismus florierte und mit der Zeit kam der Gedanke auf, das Gebiet und alles Leben für die Nachwelt zu erhalten. Seitdem haben sich viele private Reservate zusammengeschlossen und bilden den so weltberühmten Nationalpark.

An den Grenzen Südafrikas, Mozambiks und Zimbabwe gelegen, bietet der Park seinen Besuchern über zehn Eingänge.

Visa für Grenzüberquerungen sind problemlos erhältlich. Durch den Zusammenschluss vieler privater Reservate im Westen des Parks fielen Zäune weg und die Tiere, aber auch der Mensch kann sich frei auf einem riesigen Gebiet bewegen.

Und das Bewegen ist für den Tourist ein Abenteuer und ein großer Spaß!

Die tierischen Bewohner des Kruger sind sehr zahlreich: Säugetiere, Reptilien, Amphibien, Fische, Vögel, darunter Raubtiere und Beutetiere finden alle ihren Platz. Jede Spezies hat ihre preferierten Plätze, und es gibt auch Ecken, in denen die Dichte der Tiere abnimmt, was aber nicht bedeutet, dass es dort nichts zu sehen gibt. Denn dann ist es die Flora, die den Atem nimmt.

Der Kruger Nationalpark strebt Nachhaltigkeit an. Mit den Einnahmen des Tourismus kann dies möglich werden. Ganzjährlich ist der Park geöffnet und bietet mit seinen vielen Camps und Unterkünften, Wanderwegen, befestigten Straßen, Shops und dem Angebot geführter Touren einen hohen Komfort.
Es ist ratsam, sich mit einem guten Reiseführer in die Themen und die Geschichte des Parks einzulesen. Unabdingbar ist es, sich mit Malaria und der Prävention dessen auseinander zu setzen.